Lektorat

 

Gutes, Wahres, Erfreuliches, Hilfreiches zum Lesevergnügen machen

oder

Guten Gedanken gebührt eine hervorragende Präsentation

Lektorat? Sind das nicht „die natürlichen Feinde der Autoren“, wie es ein Autor mir gegenüber ausdrückte? Nun, jeder Verlag muss zunächst prüfen, ob er ein eingesandtes Manuskript zum gewinnbringenden Buch machen kann. Das ist eine wesentliche Aufgabe der Lektoren im Verlagswesen.

Als freie Lektorin biete ich eine andere Variante des Lektorats: Aus Ihrer wertvollen Lebenserfahrung und Ihren hilfreichen Gedanken ein gutes Buch machen (oder, warum nicht, einen ansprechenden Zeitungsartikel). Dazu gehören gute Verständlichkeit und flüssiger Satzbau, zutreffende Wortwahl und Plausibilität sowie korrekte Grammatik, Zeichensetzung und Rechtschreibung (nach Duden-Empfehlung). Das Lautlesen habe ich als das beste Werkzeug:schätzen gelernt.

Mit einem Finger bindet man nicht mal einen Schuh, und auch bei meinen eigenen Arbeiten weiß ich eine Zweit- und Drittmeinung zu schätzen. Nicht jeder, der etwas zu sagen hat, war in Deutsch immer Klassenbester, das muss auch gar nicht sein. Schreiben Sie Ihre Gedanken, Ihre Erfahrungen nieder – „das mit dem Deutschlehrer“ regle ich dann schon.

Ab dem zweiten Durchgang arbeite ich im Korrekturmodus; so können Sie meine Änderungen leicht erkennen und Sie als Autor entscheiden, ob Sie meine Formulierungen übernehmen möchten. Schließlich ist es Ihr Buch.

Gute Gedanken sind mitunter anstößig, sie sollen ja An-stöße geben. Aber niemand sollte Anstoß nehmen müssen an Stilbrüchen, Übersetzungsfehlern oder grammatikalischen Ungereimtheiten, fehlerhaften Jahreszahlen, nicht korrekten Ausdrucksweisen oder nicht stichhaltigen Begründungen. Im Zweifelsfall recherchiere ich im Internet oder schlage im Lexikon nach.
Denn schon Rechtschreibfehler in einem einfachen Begleitschreiben lassen an der Zuverlässigkeit und Korrektheit einer Firma zweifeln. Das Buch bzw. der Autor sollte das Vertrauen des Lesers gewinnen können – und dem sollte nichts im Wege stehen.

Das gilt auch für Übersetzungen: Nach der Schwerarbeit des Übersetzens kommt die ebenso wichtige sprachliche Überarbeitung im Lektorat, die ich besonders gerne durchführe – unter folgenden Gesichtspunkten: Eine gute Übersetzung lässt den Leser dasselbe denken, fühlen und sehen wie den Leser des Originals. Neben einem flüssigen Sprachstil lege ich großen Wert auf eher kurze, leicht verständliche Sätze. Denn der englische Fünfzeilensatz ohne Punkt und Komma mag als deutscher Sechszeiler mit zehn Kommas zwar korrekt übersetzt sein, ist aber noch nicht leserfreundlich; in zwei oder drei Sätze aufgeteilt kommt die Aussage wesentlich besser an. 

Mein Ziel ist, dass man beim Lesen nicht merkt, dass es sich um eine Übersetzung handelt – wenn der Text so klingt, als sei der Verfasser Deutsch-Muttersprachler.

Beim Übersetzen und Lektorieren knie ich mich in den Text hinein. Wenn ich einen Begriff, eine Aussage, einen Satz trotzdem nicht verstehe, wie soll dann der Leser ihn nach-denken können (am Abend eines langen Arbeitstages)? Kein Satz sollte unverstanden bleiben müssen. Deshalb frage ich beim Autor nach und mache Vorschläge zur Formulierung.

Papier und Druckerschwärze, ein Katalog und ein buntes Cover allein sind ncoh keine Erfolgsgarantie; damit ein Buch gelesen und verstanden, umgesetzt und weiterempfohlen wird, muss auch die sprachliche Darbietung stimmen. Sonst – schade um all den Aufwand; es hat vielleicht als Geschenk seine Pflicht getan und hilft dann, den Bücherschrank zu füllen.

Mein Ziel ist, dass gute Gedanken zum Lesevergnügen werden und damit weite Verbreitung finden. Das kostet nicht die Welt, fragen Sie einfach mal nach. Gerne erstelle ich eine Arbeitsprobe.

Ich arbeite an Texten, die ich vertreten kann und denen ich gerne zum Erfolg verhelfen möchte. Wenn Sie also ein Buch schreiben möchten, aber die Rechtschreibung und die Grammatik …Rufen Sie mich an oder schreiben Sie mir eine E-Mail. Danke.

Bücher, die durch meine Werkstatt gegangen sind

  • Karl Iosifowitsch Epstein, Weihnachten 1942
    Ein jüdischer Junge überlebt deutsche Massaker in der Ukraine und erlebt als ukrainischer „Ostarbeiter“ eine deutsche Weihnacht in Berlin. Aus dem Russischen von Gabriele Pässler – Herausgegeben von Erhard Roy Wiehn, Hartung-Gorre Verlag Konstanz 2011
  • C.H. Spurgeon, Finales Manifesto
    Der letzte große Kampf der Menschheit, Fontis 2015
  • Ken Ham (Hg.), Lothar Gassmann (Hg.) Fragen & Antworten zur Wahrheit der Bibel
    Kains Frau; Dinosaurier; Arche Noah; Natürliche Selektion und Evolution – der Unterschied, Jeremia 2018
  • Angelika Amend, Der Kampf um meine Seele
    Eine Reiki-Lehrerin findet die ersehnte Erleuchtung, Brunnen Basel 2010
  • Winfried Bauer, Zurück in unsere Zukunft
    Den Fünffältigen Dienst richtig verstehen, 2010
  • Ana Méndez Ferrell, Iss mein Fleisch Trink mein Blut
    Das größte Erbe an Kraft und Offenbarung, das Jesus uns hinterlassen hat,
    3., überarbeitete Auflage 2010, cube8
  • Joice Samuel, Geheilt Proklamiere deine Heilung und halte sie fest!
    2009, Durchbruch-Verlag 2011
  • Peter Urmersbach, Liebe konnte ich mir nicht leisten, Weckel Media 2009
  • Dr. Albert Kägi, Mann und Frau … was hat sich Gott dabei gedacht?
    Schriftenreihe Rubikon und Jordan, Weckel Media 2009
  • Dr. Christoph Häselbarth, Dr.med. Stephan Joh. Bauer,
    Burn-out überwinden – Chance für einen Neubeginn, GB Verlag 2009
  • Dr. Christoph Häselbarth, Leben als Gewinner
    Heil und Heilung zu bekommen ist einfach, GB Verlag 2009
  • Giuseppe Picone, Leben oder Tod – Ein Pizzaiolo packt aus,
    Weckel Media 2008 (vergriffen, erhältlich bei mir)